Ich bin stolz auf unsere Jugend !

Dank den „Fridays for Future“ Demonstrationen unsere Schüler seit 20. August 2018 spricht man über den Klimaschutz und -Wandel. Ohne sie hätten wir Alte weiterhin in den Tag gelebt. Klar, uns betrifft es nicht mehr. Wir Alte und Eltern werden vorher sterben, aber unsere Kinder und Enkel? Ihnen geht es ums überleben! Wollen wir sie in dem von uns zerstörten Klima verrecken lassen?

Eine positive Veränderung und Verbesserung unserer Umwelt wird mehrere Jahrzehnte wenn nicht sogar Jahrhunderte dauern. Wir müssen jetzt reagieren und nicht erst, wenn auch die Mehrheit der Populisten die Meinung aller Fach-Wissenschafter akzeptieren wird. Wie können sich nur diese Besserwisser anmassen, intelligenter als die Profis aus aller Welt zu sein, die ihre Aussagen anhand Unmengen an Umwelt-Daten basieren.

Man muss dazu wissen, dass ein Mensch eine Aussentemperatur im Schatten von 42 Grad Celsius nicht ertragen kann. Er wird bei dieser Hitze in Kürze an „Fieber“ sterben, weil er seine Körpertemperatur nicht mehr auf 37 Grad Celsius herunterkühlen kann.

Ich bewundere die Jugendlichen, die grösstenteils jünger als 18 Jahre alt sind, wie sie sich im Fernsehen und in öffentlichen Diskussions-Runden gegen die Alten behaupten.

  • Dank Ihnen sprechen wir übers Klima
  • Dank Ihnen reagiert die Politik, die bisher wenig unternahm
  • Dank Ihnen werden auch wir Eltern aktiv

Ich habe noch nie an einer Demonstration teilgenommen. Dies werde ich ändern, weil es ums Klima und um das Leben meiner Kinder und Enkel geht. Ich werde nötigenfalls auch nicht vor zivilem Ungehorsam zurückschrecken.

Ich hoffe dabei, dass die gut gemeinten Aktionen unserer Jugend nicht von extremen Gruppierungen für anti-demokratischen Aktionen missbraucht werden. Dies wäre eine Katastrophe!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2019/10/07/ich-bin-stolz-auf-unsere-jugend/

2 Kommentare

    • Helfenstein Markus on 16. Oktober 2019 at 14:11
    • Antworten

    Dann bin ich mal gespannt, wie Sie ihre Haltung mit ihrer CO2 Bilanz vereinbaren wollen. Wenn ich ihre Flugreisen kurz hochrechne, müssten Sie wohl z.B. auf Ihren Winterurlaub in Thailand, in einem klimatisierten Haus, mit all ihren PCs, Smartphones und weiteren elektronischen Hilfsmitteln verzichten. Oder wie sehen Sie das?

    1. Hallo Markus

      Danke für Deinen Zeilen und Deinen Einwand. Ich habe einen solchen erwartet und erhofft, als ich meine Beiträge über die Klimadiskussion schrieb. Dies ist ja das grossartige an diesen Diskussionen. Man (auch ich) beginnt sich, mit diesem Thema zu befassen. Mir ist bewusst, dass ich mit meinem Flug nach Thailand viel CO2 verbrauche. Ich weiss nicht recht, was ich gegenrechnen kann. Aber ich versuche es, dank Deinen Zeilen. Dies ist ja auch das problematische an den aktuellen CO2-Diskussionen. Niemand weiss richtig, wo und wie er sparen kann. Aktuelle Trendsetter für CO2-Verursacher sind Flugreisen, Auto und Heizung.

      Was kann ich gegenrechnen? Ich bin nicht nur kurze Zeit in Thailand, sondern 5 Monate, d.h. den ganzen europäischen Winter. Meine Heizung in Binningen habe ich abgestellt und mein Auto ist ausser Betrieb. In Thailand läuft meine Klimaanlage nie. Ich kühle nachts einzig mit einem Deckenventillator, nachdem ich vorher kalt geduscht habe. In Thailand fahre ich mit einem 125ccm-Roller. Ich brauche keine Winterkleider und trage in Thailand nur leichte Kleidung und Flip-Flop-Schuhe. Ich benutze für meine Fahrten zwischen Bangkok und Hua Hin, wo ich wohne, den öffentlichen Bus. Ich habe kein Swimmingpool. Ob meine Gesundheit ohne Grippe und Erkältungen und mein Training mit dem Rennrad über etwa 3’000 km als CO2-Bonus gegengerechnet werden kann, weiss ich nicht!

      Man sollte nun auch aufpassen, dass man das Kind nicht mit dem Bad ausschüttet. Meine PCs Smartphones, Drucker, Modem etc brauchen wenig Strom. In meinem Fall sind der Kühlschrank und die Waschmaschine die beiden grössten Stromfresser.

      Ich bin eigentlich überrascht, dass ich gar nicht so schlecht wegkomme, obwohl ich kein fanatischer CO2-Sparer bin. Ich habe nicht erwähnt, dass die thailändische Kost recht CO2-neutral ist, denn ich esse Reis, Fisch und sehr wenig Fleisch …. und trinke dazu ein Bier!

      Was meinst Du. Darf ich zufrieden sein?
      Ganz liebe Grüsse
      Dein Max

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.