Wehret den Anfängen – Vor 88 Jahren wurde die NSDAP mit 18.3% zweitstärkste Partei

Im Sept. 1930 wurde die NSDAP mit 18,3% der abgegebenen Stimmen zweitstärkste Partei im Reichstag.

88 Jahre später ist die AfD bereits 3. stärkste Kraft

Mich schaudert es, wenn ich die Retorik der AfD-Vertreter, aber auch die Wortwahl der CSU-Oberen Seehofer und Dobrindt vernehme.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/09/24/wehret-den-anfaengen-vor-88-jahren-wurde-die-nsdap-mit-18-3-zweitstaerkste-partei/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Und warum ist das so? Solche Parteien können nur gross werden, weil die sogenannten etablierten Parteien komplett versagt haben, damals wie heute.
    Die CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke wollen doch nur an den Futtertrögen überleben und kümmern sich einen Scheixx um das wirkliche Problem des Landes und ihrer Bevölkerung.
    Also liegt die Schuld bei diesen und nicht bei der AFD. Die geniesst einfach das Versagen der etablierten Parteien und wird so immer stärker. Und niemand unternimmt etwas dagegen, denn wie gesagt, man könnte sonst ja das bequeme Leben, das diese Politiker führen, nicht mehr weiterleben.
    Und spricht dann der Bürger die Probleme an, ist man sofort ein Nazi oder ein Antisemit oder auch was immer sonst.

    1. Teilweise gebe ich Dir recht. Die Bürger wenden sich den populistischen Parteien zu, weil ihre Anliegen und Aengste von den etablierten Parteien nicht ernst genommen werden. In vielen europäischen Ländern so auch in Deutschland herrscht eine Art „Parlamentarische Diktatur„.

      Die etablierten Deutschen Parteien vertreten nicht mehr die Meinungen und Wünsche ihrer Wähler, sondern ….???…. die der deutschen Auto-Industrie im Diesel-Betrug und einer etwaigen Nachrüstung, der katholischen und reformierten Kirche in der Frage des selbstbestimmten Freitods und auch der Abtreibung etc

    • Jan Himmler on 27. September 2018 at 22:41
    • Antworten

    Fakt ist:
    Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich laut dem Hamburger Forschungsinstitut GMS nur noch 27 Prozent der Befragten für die Union entscheiden. Im Vergleich zur letzten Umfrage von vor zwei Wochen sind das nicht nur 2 Prozentpunkte weniger – es ist auch ein neues Allzeit-tief bei den seit 2002 regelmäßig durchgeführten Umfragen des Instituts.
    Zudem würde die AfD mit 18 Prozent erstmalig vor der SPD (16 Prozent) liegen.

    1. Schlimm! Nicht nur für Deutschland. Schlimm für ganz Europa!

      Bem: Das obige Mail kam von „Jan Himmler“ von der AfD. Ich habe mir erlaubt, die Mail-Adresse zu löschen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.