Sep 06 2017

6. Sept. 2017: CPC-Ausfahrt in die Rebberge des Markgräflerlandes

Bereits zum 3. Mal organisierte ich diese Tour für den CPC (Club des Pedaleurs de Charme). 95km mit 900 m Höhendifferenz auf dem Rennrad standen auf dem Programm. Für die meisten kamen ein paar Kilometer für die Hin- und Rückfahrt nach Hause dazu.  In meinem Fall deren 10 km zwischen dem Treffpunkt durch die Stadt Basel bis nach Binningen.

Nur die Härtesten der Harten vom CPC trafen sich um 10 Uhr am Eglisee zur 3. Ausfahrt nach Bugginen. Die meisten kamen nur, um mich nicht zu enttäuschen. Niemals wären sie bei dieser Witterung alleine ausgefahren. In der Nacht hatte es geregnet. Beim Start war die Farbe des Himmels zwischen grau und dunkelgrau. Jeder hatte seinen Regenschutz bei sich. Der Kurt im Rucksack sogar seine gesamte Unwetter-Ausrüstung. Nur ich war optimistisch und glaubte meinen Wetter-Apps, dass es nicht regnen und in Kürze zwischen Basel und Freiburg blauer Himmel mit Sonnenschein anzutreffen sein wird.

Bereits nach wenigen Kilometern zeigten sich blaue Flecken am Himmel. In Binzen mussten wir sogar anhalten, um ins Sommer-Tenue zu wechseln. Die Sonne begann zu wirken. Um es kurz zu machen: Wir erlebten den ganzen Tag ideales Radwetter bei angenehmer Temperatur. Meistens schwebte über uns ein blaues Loch in der Wolkendecke. Der Regen hat es nur ganz kurz auf der Heimfahrt gewagt, uns etwas zu bespritzen … der Spassvogel!

Renato, unsere „Directeur de la Route“, führte uns sicher über die paar Anstiege und die schönen Abfahrten via Schallbach – Mappach – Tannenkirch – Nieder/Obereggenen – Feldberg und Mülheim in die Rebberge von Buggingen. Keiner musste trotz der 900m Höhendifferenz leiden.

Kurz nach 12 Uhr erreichten wir das rustikale, idyllische Reb-Schlösschen hoch über Buggingen. Jeder bewältigte auch den letzten „überhängenden“ Schlussanstieg mit anschliessendem Kies- und frisch gemähtem Rasenweg. Man spürte es, jeder wollte als erster von der holden Weiblichkeit Rita und Elli mit einem feinen Cüpli begrüsst werden. Auf der Fahrt haben wir uns nichts anmerken lassen, aber hier am Wendepunkt gratulierten wir unseren
beiden
Geburtstagskinden Hugo und Ruedi.

Diesmal gab es keine Wein- und Rebenkunde, aber Rita und Elli brachten zum Essen mit Schinkli und HärdöpfelSalat, alle Sorten Weiss- und Rotweine mit, die sie im eigenen Weinhof verkaufen. So konnte jeder während des Essens, diese oder jene Weinsorte probieren. Nach etwa 2 Stunden und nach dem feinen Zwetschgen-Kuchen samt Kaffee verabschiedeten wir uns und versprachen, nächstes Jahr am Mittwoch, 5. Sept. 2018 wieder vorbei zu kommen.

Wir fuhren aber nicht direkt nach Hause, sondern hinunter ins Dorf zum „Weinhof Weber“, wo Manfred uns seine Schnaps-Brenn-Künste zeigte. Er war am Brennen von Hefe-Schnaps. Als wir hörten, dass dieser Schnaps eine gute Medizin sei und den vollen Magen aufreisst, wollte jeder dies mit einem Glas Hefe-Schnaps testen. Ob der HefeSchnaps auf der Doping-Liste steht, wusste keiner, aber die Fahrt zurück zum Abschlussdrunk in der Schliessi strampelten wir im Rekordtempo ab.

Es war ein grosser Radtag. Trump hätte gesagt „ein historischer Radtag“. Keiner von uns wäre eine Wette eingegangen, dass sich der Tag derart zu unseren Gunsten wenden würde. Ich war glücklich, dass alles geklappt und alle die Distanz von 95km unfallfrei bewältigt haben.

Teilnehmer: Renato Bevilacqua, Peter Gisler, Hugo Günthert, Vitalis und Kurt Heimo, Peter Keller, Max Lehmann, Ruedi Ryser

Link zum Weinhof Manfred und Rita Weber in Buggingen, Eisenbahnstrasse 3, D-79426 Buggingen (http://www.weinhof-weber.de)

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/09/06/6-sept-2017-cpc-ausfahrt-in-die-rebberge-des-markgraeflerland/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.