Schleichweg durch Slowenien unter Umfahrung der mautpflichtigen Autobahnen

Slowenische Vignette

Slowenische Vignette

Seit 15. Juni 2008 herrscht in Slowenien Vignetten-Pflicht auf allen „blauen und grünen“ Schnellstrassen wie Autobahnen und Schnell-Strassen. Die Vignetten-Preise sind hoch und es drohen hohe Bussen zwischen € 300 und € 800, wenn man ohne Vignette erwischt wird.

Achtung: seit 2014 werden für Motorfahrzeuge, die in der Höhe grösser als 1.30 m sind, massiv erhöhte Mautgebühen erhoben. Fahrer solcher Fahrzeuge müssten sich überlegen, ob sich nicht eine alternative Fahrt durch Italien anbietet.

Mehr darüber findet ihr in nachfolgender Internetseite: https://www.kroati.de/kroatien-infos/maut-slowenien.html

Auch die kurze 4-spurige-Strasse vom italienischen-slowenischen Zoll Skofie in Richtung Koper ist vignettenpflichtig! Es existiert aber ein Schleichweg, um die kurze Strecke praktisch parallel zur Schnellstrasse zwischen Triest und Koper und weiter zum kroatischen Zoll in Dragonja mautfrei zu überwinden.

Beschreibung des Schleichweges vom italienischen Zoll „Triest/Skofie“ nach Kroatien

Einen mautfreien Schleichweg durch Slowenien auf nicht-vignette-pflichtigen Strassen findet ihr auf nebenstehender Strassenkarte und nachfolgender Routenbeschreibung.

Grundsätzlich haben die Slowenen auf das Jahr 2010 viele Mängel in Bezug auf die Signalisation gegenüber den  Vorjahren verbessert.  So wurden die Wegweiser neu und klarer beschriftet:

  • Gelb“ bedeutet mautfreie Nebenstrasse. Also immer auf gelben Strassen fahren.
  • Grundsätzlich sind die mautpflichtigen Autobahnen und Schnellstrasse grün resp. blau gekennzeichnet.
  • Wegweiser auf „mautpflichtige Autobahnen und Schnellstrassen“ können gelb sein, sind aber mit dem „blauen Autobahn-Zeichen“ gekennzeichnet.

ROT= Schleichweg, BLAU/GRÜN = Mautpflicht

ROT= Schleichweg, BLAU/GRÜN = Mautpflicht

 

Wegbeschreibung von Triest via Koper zum Zoll Dragonja:

  • Von Triest her kommend, führt der Weg unmittelbar nach dem slowenischen Zoll (50-100 m) rechts zur dortigen Tankstelle.

  • Weiterfahrt nicht über die Autobahn, sondern rechts hinter der Tankstelle den Berg hoch, dem Wegweiser Skofie folgend. Oben auf dem Hügel (nach ca 300 m) links über die Brücke abbiegen (Wegweiser Skofie) …. immer weiter in Richtung Skofie. Ich erinnere mich an die autobahnlose Zeit, als jeder von uns durch Skofie fahren musste.

  • In Skofie führt der Weg weiter via Kreisel und Wegweiser zu den Orten „Dekani“ und später dann in Richtung „Bertoki„.

  • Direkt nach der „Ortstafel Bertoki“ kommt ein STOP mit einer kleinen Falle:
    • geradeaus geht es auf die „Autobahn Koper“ (weil blaue Tafel),
    • rechts nach „Ankaran“ und
    • links geht es über die Nebenstrasse von „Bertoki nach Koper“ (Das steht aber auf keinem Wegweiser geschrieben). Also links abbiegen. Die nächste Abbiegung nach etwa 200m nach rechts führt auf die Parallelstrasse zur Schnellstrasse nach Koper (ist nun mit Wegweiser angeschrieben!).

  • In Koper links auf die Normalstrasse in Richtung Pula/Porec zum nächsten Grenzübergang „Kastel“ resp. „Dragonja“ abbiegen, wo man Slowenien verlässt.

Nach dem slowenisch-kroatischen Grenzübergang „Dragonja“ geht es weiter in allgemeiner Richtung „Pula“ über die neue mautpflichtige Istrien-Autobahn. Auf dieser sollte man die angezeigten Höchstgeschwindigkeiten unbedingt einhalten, denn täglich finden dort Geschwindigkeitskontrollen statt. Bei der Ausfahrt „Nova Vas“ resp. „Novigrad“ verlassen wir die Autobahn und fahren via Novigrad weiter in Richtung Porec, wo wir nach wenigen Kilometern nach dem „Steinbruch“ rechts zum Camping Solaris abbiegen können. In Kroatien wurde die Lichtpflicht per 1. Juli 2008 wieder aufgehoben.

Diejenigen, die weiter südlich in Richtung Porec oder Rovinj fahren oder etwas spezielles erleben und sehen wollen, die sollten auf der Schnellstrasse weiterfahren. Dabei überqueren sie das Mirna-Tal auf einer gewaltigen und sehenswerten Brücke.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/20/schleichweg-durch-slowenien-unter-umfahrung-der-mautpflichtigen-autobahnen/

23 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Das Mirna Tal und die Autobahnbrücke sollte man mit dem Rad durchfahren. Von unten ist die Brücke viel schöner und ein gutes Photoobjekt wenn das Licht stimmt. Max hat das schon bewiesen im Jahr ??

  2. Der Kommentar, auf den sich meine Antwort bezieht, wurde auf Wunsch des Schreibers am 15. Sept. 2013 gelöscht

    Liebe Frau ….

    Als erstes vielen Dank für Ihre Besuche auf meiner Internet-Homepage über meine „Erlebnisse in Europa und Asien“. Zum zweiten bin ich froh, dass Sie den Mut hatten, Ihre eigene Meinung zu veröffentlichen. Ich möchte ja, dass Kommentare verschiedenster Gedankenrichtungen geschrieben und veröffentlicht werden.

    Ich gehe in meiner Antwort davon aus, dass Sie nicht Kroatien, sondern Slowenien meinten, denn mein Beschrieb des Schleichweges handelt von Slowenien! Die Maut in und durch Istrien (Kroatien) bezahle ich selbstverständlich, und zwar für die Strecke von der Grenze bis Novigrad (ca 20 km) 7 Kunar, das sind etwa 1 Euro.

    In der Tat gebe ich viel Geld für mein Leben als Rentner aus. Und ich habe ein schönes, zufriedenes Leben. Ich bin jedoch weder knausrig noch ein „Rappenspalter“, wie man in der Schweiz zu sagen pflegt. Ich muss aber ehrlicherweise gestehen, dass ich viel lieber mein Geld an Privatpersonen und -Betriebe bezahle, als in das „korrupte“ Fass ohne Boden des Staates Slowenienszu werfen (Bem: Slowenien gehört zu den korruptesten 3 Nationen in Europa)

    Eine Unterschiebung muss ich in Ihrer Antwort jedoch richtigstellen. Ich halte mich an die slowenischen Regeln und Gesetze, die ein „Schwarz-Fahren“ auf Autobahnen verbieten, eine Nutzung der normalen Strassen bisher erlaubten. Also von Weigerung keine Rede. Nebenbei halte ich mich auch an die geltenden Geschwindigkeitsregeln, die leider vielfach von slowenischen Autofahrern massiv übertreten werden.

    Ich muss Ihnen ehrlich gestehen, 15 Euro für eine ca 10 km lange Autobahnstrecke vom Triester-Zoll nach Koper zu bezahlen, ist für mich unverhältnismässig und Touristen-unfreundlich! Slowenien ist doch auch an Touristen interessiert? In Italien fahre ich für denselben Betrag um die 200-250 km auf der Autobahn. So weiche ich eben auf die Nebenstrassen aus und mache wie vor der Autobahnzeit in Skofie meinen regelmässigen Kaffee-Halt, was den dortigen „geplagten“ Einwohnern sehr gefällt.

    Ueber die Staatsausgaben von Slowenien möchte ich mich nicht äussern, denn dies ist ein Slowenien-internes Problem und hat mit dem Tourismus wenig zu tun.

    Ich vermute aus Ihrem Mail, dass Sie die Situation hier unten gut kennen und in Slowenien oder Kroatien Ferien machen. Ich wünsche Ihnen dazu viel Vergnügen und Erhohlung

    Mit besten Grüssen
    Max Lehmann

    1. Hallo Max,
      du hast einen super Artikel geschrieben. Ich freu mich, dass ich dich hier zufällig entdeckt habe. Nachdem die Slowenen seit 2014 für meinen Bus 40.- Euro für 7 Tage verlangen (eine Unverschämtheit, eine Frau mit zwei Kindern so abzuzocken. Ein Camper kostet 15.- Euro, aber wir haben eben nur selbstgebaute Betten, also ist es laut Autobahn-Oberfutzi (so ein arroganter Vollpfosten) auch kein Camper, sondern ein Combi), fahre ich nun nicht mehr über Ljubljana, sondern wieder über Italien. Die Slowenen frisst nochmal der Neid über Kroatiens wunderbare, ewiglange Küste. Deshalb wollen sie jetzt die Touristen, die durch ihr heiliges Land fahren, abzocken (bestrafen). Deine Schleichweg-Infos sind toll (hatte die Route schon vergessen).

      Viele Grüße,
      IndiMarie

      • Peter Bielke on 25. April 2015 at 12:08
      • Antworten

      Hallo Max
      Anfang Mai fahre ich zum 1.mal vom Westerwald aus mit einem Chevrolet Captiva und einem 2,65m hohen und 5,99m langen Wohnwagen über Italien nach Istrien (Novigrad) . Nun lese ich von der Abzocke in Slowenien auf dem kurzen Stück von Triest bis zur kroatischen Küste.
      Ich würde gerne von deiner Erfahrung profitieren.
      Kannst du mir die aktuelle, MAUT- und VIGNETTENFREIE Srecke von Triest bis zur Kroatischen Grenze zumailen (fischabby@gmx.de)
      Und habe ich das richtig verstanden? In Kroatien kann man wählen ob man eine Vignette kauft oder ob man Maut bezahlt?
      Was ist denn die günstigste Variante? Ich denke, ich bleibe nur in Istrien.

      Gruß Peter

      1. Lieber Peter

        Nachfolgend mein Link zur Beschreibung des „Schleichweges“ von Triest nach Kroatien. Die Strecke ist kein Problem für Deinen 6 m-Wohnwagen.

        http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/20/schleichweg-durch-slowenien-unter-umfahrung-der-mautpflichtigen-autobahnen/

        In Kroatien kannst über die Normale Strasse fahren, oder die Autobahn Richtung Pula benutzen, was ich unbedingt empfehlen würde. Dann zahlst Maut-Gebühr. Kroatien kennt keine Vignette.

        Ich wünsch Dir gute Fahrt
        Liebe Grüsse Max

    • Uschi und Bernhard on 4. Juni 2013 at 10:29
    • Antworten

    Hallo Max, Deine Antwort gefällt uns.

  3. Herr Lehmann , ich möchte mich bei ihnen für den Umfahrungsbericht bedanken. Ich gebe Ihnen bei allen Ihren Ausführungen recht.

    • Horst Thaler on 1. September 2013 at 02:39
    • Antworten

    Ich komme gerade vom Urlaub auf Istrien und möchte zu Ihrem Bericht zum Schleichweg durch Slowenien noch anmerken, dass die Slowenen mich letztes Jahr direkt an der alten Grenzstation (also noch VOR der Tankstelle) scharf kontrolliert haben. Es gab zwar keine Strafe, aber ich wurde angehalten, in der Tankstelle eine Vignette zu kaufen. Daher habe ich heuer die letzte Ausfahrt in ITALIEN genommen (bei Muggia) und bin dann über Plavje nach Slowenien gefahren. (Siehe Google Maps.) Von Plavje geht es nach Škofije und dann weiter wie in Ihrem Bericht. (Das Ganze dauerte nur 7 Minuten länger.) Gruß, Horst.

    1. Lieber Horst

      Und wie haben die Slowenen dies begründet? Wahrscheinlich müssen sie dies gar nicht, denn „Polizei ist Macht“ in einem Staat wie Slowenien!

      Aber Danke für die Info. Der Weg über Plavje ist ja wirklich kein Problem, ausser vielleicht für Wohnwagen beim etwas steilen Anstieg nach Skofie.

      Betse Grüsse
      Max

    • Rudi M. on 2. September 2013 at 17:03
    • Antworten

    Gratulation zur Antwort von Hr.Lehmann v. 10.5.2013 an Fr. XYZ! Kann mich zu 100% Ihrer Meinung anschliessen. Fahre viele Jahre schon nach Kroatien, kenn mich über dem Land und im Land etwas aus, aber in Sachen Korruption wird man über Kroatien auch Bände schreiben können.
    Viele Grüsse und alles Gute noch für Ihre tolle Website!

    Rudi

  4. Hallo Max und Horst,
    vielen Dank für eure Mühe.
    Auch wir kommen gerade aus Kroatien zurück. Ein VW Bus mit 6 PKW Sitzen bezahlt für die 4 Wochen Vignette 80,– Euro. Das ist happig.
    Wohnwagen wird also von einem für uns Personen benutzen PKW gezogen.
    Wir werden den Schleichweg ab Muggia nehmen. Ich hoffe es klappt.

    LG
    Diana

  5. Hallo zusammen,

    ich möchte die Route über die 11 (Kastel) fahren.
    Lt. Google Maps ist das kurze der 11 von der Kroatien Grenze jetzt auch Mautpflichtig.
    Kann das jemand bestätigen.

    Gruß und Danke
    RaiBen

    1. Lieber Rainer
      Ich verstehe nicht, was Du unter der „11er“ Strasse verstehst. Du kannst von den Lesern nicht erwarten, dass sie sich eine Karte hervornehmen, um Deine Frage zu verstehen. Von Kastel gibt es ja 2 Wege nach Slowenien, der eine über Portoroz und der andere über Dragonje. Ueber Portoroz und weiter nach Koper ist Maut-Pflichtig

      Beste Grüsse Max

    • Gerhard aus Bayern on 4. April 2015 at 15:06
    • Antworten

    Hallo Max,

    mir fällt da noch was ein, auf was ich Sie schon einmal hinweisen wollte. Es kann aber auch sein, dass ich mich irre.

    In Ihrer Wegebeschreibung, findet sich folgender Satz: „In Koper links auf die Normalstaße …“ Ihre Karte, mit roter Wegstreckenmarkierung, führt jedoch an der Küste entlang, was meiner Meinung falsch ist und somit nicht der Wegbeschreibung entspricht. Verstehen Sie was ich meine?

    Ist ja nur eine Kleinigkeit, aber Sie kennen ja die deutsche Gründlichkeit.

    LG und frohe Ostern!

    Gerhard

    1. Hallo lieber Gerhard

      Du hast absolut recht. Ich habe zwar in der Bild-Unterschrift darauf hingewiesen, aber in der Tat ist die rote Linie absolut missverständlich. Ich habe die Karte bereits ausgewechselt. Nun ist es klar und sieht erst noch besser aus.

      Ich danke die vielmals für diesen Hinweis
      Liebe Grüsse
      Max

    • Peter aus Würzburg on 8. Juni 2015 at 11:55
    • Antworten

    Super, die besten Hinweise die ich zu diesem Thema gefunden habe – Respekt.

  6. Hallo zusammen,

    wir würden gerne von Trieste über Kozina nach Pasjak/Sapjane mautfrei fahren. Uns wurde empfohlen ein Vignette zu kaufen, da es (anscheinend seit neustem) sein kann, dass die Landstraße abschnittsweise offiziell eine Autobahn ist und/oder die Kreisverkehre nahe der Autobahn vignettenpflichtig sind. Wir sind die Strecke schon in den vergangenen Jahren mehrmals gefahren, aber hatten nie „Probleme ohne Vignette“.
    Weis jemand zufällig mehr wie es auf dieser Strecke aussieht?

    Grüße Vera

    1. Liebe Vera

      Ich kenne mich in dieser Region nicht aus. In jedem Fall solltest Du in Slowenien ohne Vignette nur die GELB-beschilderten Strassen benutzen. Die BLAUEN und GRÜNEN Strassen sind alle mautpflichtig

      Liebe Grüsse
      Max

  7. Hallo,

    wir möchten über Triest nach Rovinj fahren, da scheinen mir 30Euro für die kurze Strecke durch Slowenien abzocke. Irgendwo habe ich gelesen dass dein Schleichweg nicht mehr funktioniert. Der ADAC Routenplaner gibt eine ganz anderen Route an. Auf Karten finde ich deinen Weg nicht, liegt nicht an deiner Beschreibung sonder an den schlechten Karten.

    Grüsse Ernst

    1. Hallo Ernst

      Ich fahre die Strecke mehrmals in der Saison und vergleiche sie mit meiner Beschreibung. Die Strecke stimmt immer noch, es hat einzig einen neuen Kreisel mitten in Bertoki gegeben, wobei die Wegweiser aber besser und klarer wurden. Wichtig ist in jedem Falle, auch mit den ADAC-Wegbeschreibungen: Immer GELBE WEGWEISER

      Ich wünsche Dir eine gute Fahrt
      Beste Grüsse
      Max

    • Boggusch Wilfried on 19. Juli 2015 at 13:52
    • Antworten

    Eine sehr gute Website mit entsprechend guten Hinweisen unter Bezug auf die Vignetten-Pflicht in Slowenien. Wie aber sieht es aus, wenn ich mit einem 4t-Wohnmobil (wäre LKW-Mautpflichtig) nach dem Autobahnende Triest über Koper bis zur Grenze Kroatien fahre? Gibt es dort Mautstellen, wo ich ein Ticket für diese Strecke ziehen kann? Und wo erfolgt am Ende die Bezahlung?
    Der ADAC sagt: „Wenn Fahrzeuge über 3,5t mautpflichtigte Abschnitte befahren, auf denen keine Mautstation existiert, können die Fahrer der streckenbezogenen Mautpflicht nicht nachkommen und dürfen daher mautfrei fahren. Das soll z.B. für die Strecke von Triest über Koper an die istrische Westküste zutreffen. Im Falle einer Kontrolle lässt sich mit dem Fahrzeugschein ja das Fahrzeuggewicht nachweisen.
    Ist das so zutreffend, oder wer kennt sich hier aus? Wer kennt sich aus und kann bitte über eigene Erfahrungen berichten.

    1. Hallo Wilfried

      Damit kenne ich mich gar nicht aus. Beim Zollübergang Rabiuse/Skofie hat es Maut-Verkaufstellen, da kannst fragen

      Ich wünsche Dir eine gute Fahrt
      Gruss Max

  8. Hallo Max

    Dein Weg war uns zu kompliziert, wir haben am Navi(Mapfaktor)in Triest keine Vignette und keine Maut(meine Frau wollte die Landschaft sehen) eingestellt. Die Strecke war verm. etwas länger, aber gut zu fahren.

    Ernst

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.