14. – 16. Sept. 2013: Computer können so grausam sein – Ein Crash mit gutem Ende

computer-crashIch kam wieder einmal mit einem dunkel-blauen Auge davon.

Es ist ein schöner, wunderbarer Moment, nach einer derartigen Stress-Phase von 4 Tagen diesen Erfolgsbericht schreiben zu dürfen. Denn vorher war ich wie gesagt über Stunden im Druck und musste mich über das ganze Wochenende immer wieder beruhigen, indem ich mir einredete: „Max, so schlimm kann es ja gar nicht sein. Schlimmstenfalls musst Du nur das Betriebssystem und alle Programme neu laden!

Was war passiert?

Mein Disc-Kontroll-Programm „HDDlife“ hatte mir signalisiert, dass meine Festplatte nicht mehr erste Wahl sei! Positionierungsfehler zeigten auf kommende Hardware-Probleme hin.  So habe ich unverzüglich von meinem 3-jährigen Toshiba-Notebook einen kompletten Acronis-Full-Save mit Daten- und System-Partition gemacht.

Daraufhin habe ich mich entschlossen, vor meinem Abflug nach Thailand, die Festplatte auszuwechseln, und bestellte im Internet eine Seagate-Festplatte 500GB und 7200 RPM zu Fr. 75.–.

Nun musste ich nur doch die alte Platte auf die neue „klonen“, d.h. eine 1:1-Kopie auf die neue Festplatte abspeichern. Und hier begann mein Malheur. Ich wollte ursprünglich die neue Festplatte formatieren und in 2 Partitionen aufteilen. Dazu nahm ich den „Paragon Festplatten-Manager“ in die Hand, sah aber in seinem Menue, dass ich mit ihm direkt „klonen“ d.h. eine 1:1 Kopie erstellen kann.

Ohne weiter zu überlegen startete ich das Programm. Es dauerte bestimmt über 30 Minuten, die 500GB-Festplatte bit für bit zu kopieren. Aber oh weh! Ganz am Schluss bewegte sich nichts mehr. Paragon schloss nicht sauber ab und hinterliess mir 2 Festplatten mit Unix-Einträgen im Master-Boot-Record! Es ging nichts mehr. Es liess sich kein Windows mehr aufstarten. Einzig mit UNIX konnte ich die Daten anschauen und feststellen, dass sie nicht zerstört waren. Defekt war der Boot-Sektor, der zwischen dem BIOS und dem Windows vermitteln sollte!

Nach mehrstündigen Versuchen entschloss ich mich, professionelle Hlfe zu holen, denn ich hatte werder eine Windows-CD noch eine funktionierende Windows Festplatte. Ich ging zum PC-Meister (Beat Braun), Birsstrass 172 in Basel (http://www.pc-meister.ch) und schilderte mein Problem. Bald bestätigte sich die oben beschriebene Situation. Ihm gelang es, mit einer Win7-Recovery CD eine neue Version Windows 7 zu installieren und nach 1½ Stunden sah ich wieder das vertraute Windows-7-Logo.

Nun standen mir nur noch die stundenlangen Installationen aller Anwendungen bevor, aber als Gegenleistung verfüge ich wieder über ein sauberes Computer-System.

Windows-Aktivierung übers Telefon

Und fast hätte ich es noch vergessen. Ich musste nämlich das Windows neu aktivieren, und zwar übers Telefon. Ein Verfahren voller Tücken, denn man muss 9 6-stellige Zahlencodes über die Tf.-Tastatur eingeben … und mein Handy hatte nicht soviele Speicher-Plätze, d.h. es blockierte jedesmal bei der 7. Zahlengruppe. Beim 4. Anlauf merkte ich, dass ich zwischen jeder Eingabe, die vorige Eingabe wieder löschen kann. Und so stand der erfolgreichen Aktivierung nichts mehr im Wege.

Was ist falsch und was ist gut gelaufen?

  • Das dumme, und da könnte ich mir die Haare ausreissen, war, dass ich nicht „Acronis True Image“ fürs Klonen benutzt hatte. Acronys macht nämlich saubere Kopien, ohne irgend etwas zu verändern!
  • Glücklicherweise hatte ich Acronis Saves resp. Backups aller meiner Daten. So habe ich keine Daten verloren.

 Mein heisser und lebensverlängernder Tip:

  • Daten (D-Disc) und System (C-Disc) auf 2 getrennten Partitionen installieren. Auf C-Disc das System und auf den D-Disc die Daten. So gehen die Daten nicht verloren, wenn das System neu geladen werden muss.
  • Daten und System regelmässig sichern. System vor grösseren Installationen oder alle 6 Monate. Daten je nach Bedeutung alle 2-4 Wochen

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/17/14-16-sept-2013-computer-koennen-ja-so-grausam-sein-ein-crash-mit-gutem-ende/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.