Happy Camping – oder – Da schweigt des Sängers Höflichkeit

Das Leben als Foto-Reporter kann gefährlich sein

Ueber bestimmte Dinge schreibt man einfach nicht, obwohl es alle interessiert. Es gibt auf Solaris so viel interessantes, trauriges, ärgerliches aber auch lustiges zu entdecken. Aber mein Anstand verbietet es mir, darüber zu schreiben. Dazu ein paar anonyme Beispiele: Sie sind fast alle frei erfunden und Aehnlichkeiten zu Personen rein zufällig:

Happy Camping:

Ich würde nie über die beiden Schwaben schreiben, die mehr als 1 Stunde auf ihren Wohnwagen warteten. Sie hatten Glück, dass ihr Wohnwagen in Percy und nicht bei einem gewissen Igor überwinterte. Igor soll auf Solaris Platzverbot haben, weil ihm anvertraute Gefährte auf überirdische Art sich in Luft auflösten, d.h. „verloren“ gingen oder nicht mehr auffindbar waren.

Aber dann begann die zirkusreife Show: wie er den Traktorfahrer dirigierte, bis der Wohnwagen am gewünschten Platz stand und ins Lot gebracht war. Es ging dabei um Millimeter, denn bei jedem der Fenster mass er mit der Wasserwaage aus und liess eine der 4 Stützen um eine oder auch nur halbe Drehung anheben oder senken. Ihr müsst jetzt gar nicht lachen. Ich bin sicher, bei ihm wird die Toiletten-Türe sich nicht automatisch schliessen, wie bei mir.

Eines können wir alle von ihm lernen, nämlich das Delegieren. Er delegierte den Aufbau des Vorzeltes und der TV-Antenne an einen lieben Freund. Er kontrollierte nur. Beide Schwitzten ob der schweren Arbeit. Während der Freund  im Schweisse seines Angesichtes kniend die Häringe einklopfte, stand unser „Schwob“  daneben, überwachte den Verbrauch der Häringe und trank dazu ein Bier. Happy Camping

Holz vor der Tür:

Wie lassen sich Männlein von den Weibleins unterscheiden? Die holde Weiblichkeit ist meistens hübscher und hat „Holz vor der Tür“ (sagen die Bayern). Die Männer haben kein Holz sonden einen Notebook oder  ein intelligentes Telefon auf den Knien.

Arbeit vor dem Vergnügen:

Ueberall auf Solaris sieht man Gruppen von Männern zusammen stehen und emsig diskutieren. Selten ist eine Frau dabei. Jeder hat dabei ein kleines Telefon in der Hand, Smartphone nennt man diese. Gebannt schauen sie darauf.

Des Rätsels-Lösung: Sie versuchen sich ins Solaris-Internet einzuloggen. Manchmal schreit einer entzückt auf, als Zeichen, dass es geklappt hat. Die anderen schütteln den Kopf, weil es noch nicht geklappt hat. Einige stehen jetzt noch dort….. weil sie aufs Bestätigungsmail von der Rezeption warten, aber niemand bringt es vorbei.

„K“ wie Klaudia, Monika, Klara:

Hilfe, ich verwechsle die Namen meiner Nachbarinnen und Freundinnen. Erstens macht dies ein schlechter Eindruck und zweitens stempelt es mich als Frauenheld ab.

„Knödelche“:

Wer kennt nicht das „Knödelche, die blonde Putzfrau mit hoch aufgestecktem Haar. Ihren Kosenamen erhielt sie von Bärbel. Das Spezielle an ihr ist: von Hinten sieht sie aus wie eine Sex-Bombe, und wenn von vorne wie Draculas Mutter.

Apropos Putzfrau:

Wir haben in unserem Waschhaus die beste, fröhlichste und hübscheste Putzfrau von Solaris. Sie kommt aus Slavonien und verdient hier ihr Geld. Dies weiss auch Anna zu schätzen. Sie bringt unserem Engel in Waschhaus 10 jeden Morgen ein Frühstück mit Kaffee, Toast und Konfiture.

„Mein Olivenbaum ist mein Paradies“ oder „das Gezwitscher der Frauen“:

Unter meinem Olivenbaum auf dem Liegebett fühle ich mich geborgen und geniesse die Ruhe. Ich mag es nicht, wenn ich beim Lesen eines Buches gestört werde. Mich stört es bereits, wenn neben mir sich die holde Weiblichkeit trifft und kommuniziert. Die Frauen können nämlich zur selben Zeit gleichzeitig über 4 verschiedene Dinge diskutieren. Ein Horror für einen Mann. Da bin ich total überfordert und muss meine ganze verfügbare Konzentration einschalten. Um alles mitzubekommen und nicht mitreden zu müssen, stelle ich mich dann tot.

Beim letzten Mal vorgestern waren die Themen: „Haarschnitt bei der neuen Friseuse, der Wasserverbrauch der Kaffeemaschine, was ist störender Hundegebell oder das Schnarchen der Männer, Nikolaus schlägt zu„. Im Moment beim Schreiben dieser Zeilen weiss ich nicht mehr, ob der „Nikolaus der schnarchende Hund war und bei der Friseuse einen Kaffee bekam….????

Wer erinnert sich nicht an den 30. Juli 2010?

Bald jährt sich wieder der Jahrestag dieses Unwetters. Ich erinnere mich gut, wie links und rechts von mir das Wasser an meinem Wohnwagen vorbeifloss. Ich stand auf einer Insel, andere mitten im Fluss oder dem See. Ich erinnere mich an Gerlinde, durch deren Vorzelt der reissende Bach schoss, und an den Alois mitten im „Lago Solaris

» Zu meinem Bericht über das damalige Unwetter: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2010/07/30/30-juli-2010-unwetter-ueber-solaris/

Man beachte das einsame Rennrad des Alois

Unwetter vom 30. Juli 2010: Man beachte das einsame Rennrad des Alois angeleht am Baumstamm

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/27/wovon-und-worueber-ich-nicht-schreiben-darf/

3 Kommentare

    • Elfriede on 3. August 2013 at 08:22
    • Antworten

    Hallo Max
    …….. dass wir deine Leseruhe stören liegt daran dass wir dich nicht sehen, unter deinem Baum, hinter deinem Zaun, verdeckt durch deine
    Hängematte! Würden wir dich sehen und und für „tod“ halten, wären wir nicht zu halten!!
    Ob du das aber aushalten würdest?
    darüber diskutieren wir dann das nächste Mal.
    LG Elfriede

    1. Du meinst, ich müsste mich vor der Mund-zu-Mund-Beatmung fürchten?

  1. Oh, das Campingabenteuer von 2010 sieht aber wirklich mal heftig aus. Da bekomm ich ja schon nasse Füsse vom Hinschauen! Wir waren auch mal in der Nähe vom Sempachersee campen und da kann man nur froh sein, wenn man gutes Equipment dabei hat!
    Schöne Happy Camping Geschichte 😉

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.