Meine Krankheiten und "Schönheitsoperationen"
(Kapitel aus meiner Autobiographie "Ich habe gelebt !" Letzte Aenderung: Version 1.2 vom 30. Jan. 2017)


Maxli mit Pflaster an der Schläfe (1945)
Humor

Klein Erna fragt bei einem nächtlichen Spaziergang in lauschiger Nacht ihren Heiner: "Du Heiner, soll ich Dir mal zeigen, wo ich am Blinddarm operiert wurde?"

"Oh, ja", sagte Heiner hocherfreut.

Darauf streckte Klein Erna ihren Zeigefinger in Richtung Elbe aus und sagt: "Dort unten am Elbkrankenhaus bin ich am Blinddarm operiert worden."

Witz aus dem Buch von Hellmuth Karasek "Das finde ich aber gar nicht komisch!"

Ich war kein kränkliches Kind. Ich war auch nicht kränklich als Erwachsener. Ich strotzte vor Kraft. Aber trotzdem hat es mich ein paar Mal ganz gefährlich erwischt. Ich hatte aber immer Glück und überlebte Diphtherie, Starrkrampf (Tetanus), Kohlenmonoxyd-Vergiftung und Prostata-Krebs. Ich profitierte von ganz neuen Medikamenten wie das Antibiotika Penicillin und später von der Tetanus-Impfung.

Meine Diphterie-Erkrankung (Mai 1949)

Meinen ersten derben gesundheitlichen Rückschlag erlitt ich als 6-Jähriger im Mai 1949, als ich an Diphtherie erkrankte. Es war für die damalige Zeit eine schreckliche bakterielle zumeist tödlich endende Krankheit. Viele Kinder sind daran gestorben. Ich aber hatte Glück, denn ich war einer der ersten Patienten, der vom ganz neuen "Antibioticum Penicillin" profitieren konnten. Nach einigen Wochen konnte ich das Spital gesund, aber immer noch stark geschwächt verlassen. Ich hatte stark abgenommen.

Grosses, ja einmaliges Glück hatte ich mit der Verfügbarkeit von Penicillin. Es war erst kurze Zeit auf dem Schweizer und europäischen Markt erhältlich. Die Fabrikation des Penicillins war sehr kompliziert und die gewonneneMenge reicht noch im 1944 nur knapp für den Eigenbedarf der USA und der verwundeten amerikanischen Soldaten im 2 Weltkrieg.

(Klick aufs Bild für Gross-Format)

Max (vorne) mit Diphtherie im Kinderspital (1949)

Wie es damals üblich war, wurde ich zur Erholung und um wieder neue Kraft zu tanken für ein paar Wochen in die Berge nach Lenk im Simmenthal geschickt. Bei einer Lehrerfamilie verbrachte ich eine glückliche Zeit. Ich lernte dort Radfahren, ging mit dem Postboten auf Brieftour und sprach schon nach lurzer Zeit das Dialekt "Bärndütsch"!!!! zum Schreck meiner Eltern.

Eine solche Krankheit ist für ein Kind etwas schreckliches. Mehrere Wochen lag ich im Spital. Ich erinnere mich noch gut, wie ich im Kinderspital in einem 3er-Zimmer hermetisch abgetrennt von der Aussenwelt liegen musste. Meine Eltern und Freunde durften mich nur durch zwei dicke Glasscheiben "besichtigen". Eine Kommunikation war nur über Blickkontakt und Winke-Winke möglich. Zu der Zeit gab es noch keine Gegensprechanlage oder ein Mobil-Telefon. Ich hatte unermesslich Heimweh. Es war das erste Mal, dass ich von zu Hause weg war. Jeden Tag bekam ich das dickflüssige Penicilin durch eine dicke Nadel ins Fudi gespritzt. Ein Pech kommt ja selten alleine. Wegen der Krankheit durfte ich auch nicht an der Hochzeit meiner Patin Gotte Nina, die Schwester meines Vaters, teilnehmen..

Im Wiki-Pharma lese ich folgendes: Die Diphtherie ist eine Infektionskrankheit der oberen Atemwege. Die typischen Symptome sind pfeifendes Atmen, bellender Husten, Lymphknotenschwellung, Schwellung der Halsweichteile und eine Mandel- und Rachenentzündung mit grau-weissen, süsslich riechenden Belägen. Die Bakterien bilden ein gefährliches Gift, das zu schweren Komplikationen wie Herzmuskelentzündungen, Kreislaufversagen, Nieren- und Leberschädigungen, Entzündungen der Luftröhre, Atemnot, Erstickung oder Lähmungen führen kann.

Aceton Brechen in der Schulzeit

In meiner Schulzeit litt ich unter dem unangehmem Aceton-Brechen. Von "azetonämischen Erbrechen" spricht man, weil der Atem bei den betroffenen Kindern häufig nach Aceton riecht, d.h. nach etwas vergorenem Obst oder auch Essig. Es handelt sich nicht wirklich um eine Erkrankung, sondern eher um eine verstärkte Reaktion des Stoffwechsels auf Infekte und Erbrechen. Bei mir trat dieses Erbrechen bis weit in die Gymnasialzeit auf, vorallem vor freudigen Ereignissen wie Sportstage, Klassenfahrten etc. Dann lag ich ein paar Tage flach und verpasste viele der freudigen Schulaktivitäten.

Skiunfall auf dem Stoos (1958)

Im 8. Schuljahr im HG (Hum.-Gymnasium) hatte ich im Schul-Skilager auf dem Stoos (oberhalb Schwyz) einen Skiunfall. Damals fuhr ich auf gemieteten Skiern des Basler Sportamtes mit der berühmt-berüchtigten Kandahar-Bindung. Ich stürtzte auf meinen Allmendhubel-Idiotenhügel, verstauchte mir die Beine und verdrehte die Knöchel. Mit dem Rettungschlitten wurde ich ins Schwyzer Berghuus gebracht, wo ich bei den Schulfreunden bleiben durfte, bis es am nächsten Tag mit dem Zug wieder heim nach Basel ging. Dort angekommen wurde ich eine ganze Woche ins Bürgerspital zur Beobachtung gebracht ..... ohne dass irgendetwas gebrochen war.

Tetanus-Infektion nach einem Unfall im Landhockey (1959)

Es war bei einem Meisterschaftsspiel bei den Junioren des HS Nordsterns, bei denen ich seit 1 Jahr Landhockey spielte. Eine Hockey-Kugel (sie ist aus Hart-Kork und wiegt etwa 150 g), geschlagen aus kurzer Distanz, prallte an meine Augenbraue direkt über meinem rechten Auge. Es kam zu einer typischen Boxerverletzung mit aufgerissener, stark blutender Augen-Braue. Es sah schlimm aus, denn das Blut floss übers Gesicht. Die Wunde musste durch den Vereinsarzt Dr. Zehnder genäht werden. Er hat seine Arbeit jedoch nicht gut gemacht. Er hatte mir keine Tetanus-Spritze verabreicht.

Nach etwa 12 Tagen brach eine Tetanus-Infektion mit Lähmungserscheinungen aus. Ich bekam Schluckweh und konnte den Mund nicht mehr voll öffnen. Gerade noch einen Finger konnte ich zwischen die Zähne stecken. Dank meiner Mutter, die meine Beschwerden richtig interpretierte, habe ich überlebt. Sie rief den behandelnden Arzt an, der mich aus der Arbeit zu sich bestellte, um mich nachträglich zu impfen.

Je später nämlich die Tetanus-Infektion ausbricht, desto gefählicher ist sie. Nach 15 Tagen Inkubationszeit verläuft die Krankheit meist tödlich.

(Klick aufs Bild für Gross-Format)

April 1962:Kohlenmonoxyd-Vergiftung in der Schiessverlegung auf der Bannalp (Rekrutenschule)

Es war während der Schiessverlegung der Rekrutenschule auf der Bannalp, der Alp oberhalb Wolfenschiessen im Engelbergertal (Nidwalden). Es lag noch viel Schnee auf 1600 m Höhe. Wir Rekruten mussten Zugsweise in Viehställen schlafen. Geheizt wurde mit einem Heiz-Gebläse angetrieben durch einen Benzin-Motor. Es schneite bereits den ganzen Tag und auch die folgende Schicksals-Nacht. Wir gingen schlafen und legten uns in unsere Militärschlafsäcke.

Im Laufe der Nacht entdeckte eine Wach-Patrouille torkelnde Rekruten, die aus einem der Ställe krochen. Dies kam ihnen merkwürdig vor. Sie sahen keinen Zusammenhang mit zu viel Alkohol vom Vorabend und alarmierten sofort die Vorgesetzten. Unverzüglich wurden wir, die wir noch schliefen, aufgeweckt und aus dem Stall geschleppt. Die meisten von uns konnten nicht mehr auf eigenen Füssen stehen. Wir wollten einfach schlafen. Erst Stunden später vernahmen wir, dass wir um ein Haar an Kohlenmonoxyd-Vergiftung gestorben wären. Der Schnee hatte nämlich die Benzin-Motoren zugeschneit und deren Abgase wurden durch die Ventillatoren in den Stall geblasen. 3 Tage wurden wir vom Dienst suspendiert und durften nur kleine Spaziergänge machen. Ich habe Glück gehabt. Es ging um Minuten!

Mandel-Operation (Juli 1965)

In meiner Jugendzeit bin ich öfters an Angina erkrankt. So auch am Ende des Abverdienens meines Leutnant-Grades in Dübendorf im Juli 1965. Damals konnte ich nur mit Mühe und mit Fieber an der Schluss-Inspektion teilnehmen. Als ich nach der Rükkehr ins Zivilleben bei meinem Hausarzt Dr. Frei zur Abschluss-Untersuchung ging, meinte er, ich soll doch auf Kosten der Militärversicherung meine Mandeln hrausschneiden lassen. Diese seien nämlich die Ursache meiner öfteren Angina-Erkrankungen. Als Offizier hätte ich das Anrecht auf halb-private Behandlung und freie Arzt-Wahl.

Gesagt, getan. Ein paar Wochen später fuhr ich mit meinem Lambretta-Roller ins Bethesda-Spital. Ich teilte mein Zimmer mit dem damaligen FCB-Fussballer und -Verteidiger Roland Paolucci. Wenn ich mich noch recht erinnere, wurde er am Meniskus operiert.

Meine eigene Operation habe ich in bester Erinnerung. Der Arzt hat mich nur lokal betäubt. Meinen Mund hat er mit einer Klammer geöffnet, ein saublödes Gefühl, und übers Gesicht ein grünes Tuch als Sichtschutz gelegt. Ich konnte jedoch unter dem Tuch hindurch sehen, mit welchen "Werkzeugen" er tief in meinem Mund wirkte und beide Mandeln entfernte.

Richtiges Essen gabe es erst nach rund 1 Woche. Vorher nur Suppen, Müsli und verschiedene Sorten Eis. Anfänglich war das Essen kein Vergnügen und schmerzhaft. Sogar das Schlucken des Speichels schmerzte. Aber bald entdeckte ich, dass es auf einer Seite in meinem Rachen nicht so stark schmerzte. Also schluckte ich nur noch auf einer Seite herunter.

Nach 2 Wochen konnte ich das Spital wieder verlassen. Ich erinnere mich noch gut an den Gesichtsausdruck der Schwester, als ich entlassen wurde und sie mir ein Taxi bestellen wollte: "Ich habe meinen Roller hier draussen stehen. Ich brauche kein Taxi" meinte ich!

Verschiedene Allergien

Es ist zwar vermessen, meine Allergien als Krankheiten aufzuzählen, denn ich litt nur kurze Zeit unter diesen unangenehmen Behinderungen.

Blütenallergie (2000-02)

Zwischen 2000 - 2002 war ich allergisch auf Blütenpollen: Es war die Zeit, in der ich mit Nicole intensiv tanzte und daneben noch begann Rennvelo zu fahren. Während zweier Jahre musse ich im Frühjahr während eniger Wochen aufrecht sitzend schlafen, weil ich andauernd Husten musste. Ich versuchte alle Hilfsmittel wie Milch und Husten-Sirup. Erstaunlich war, dass ich keine Beeintreächtigung hatte, wenn ich tanzte oder mit dem Rennrad ausfuhr. So wie meine Allergie aus heiterem Himmel mich plagte, hörte sie wieder auf.

Sonnenallergie in den 90er-Jahren

Wer mich kennt weiss, dass ich als dunkler Typ keine Hautprobleme durch die Sonne hatte. Es braucht auch viel, bis es zu einem Sonnenbrand kam. Aber in den 90er-Jahren beim Campings auf Solaris, beeinträchtigte mich während mehrerer Jahre eine Sonnenallergie. Beim ersten Snnenkontakt, meist beim Aufstellen des Zeltes, bekam ich auf meinem vorderen Oberkörper sprich Brust viele Pickel und Bläschen, die juckten. Als Schutz zog ich mir während etwa 1 Woche ein Leibchen an und der Spuk war für diese Saison vorbei. In der Folge ging ich fortan vor den Sommerferien ein paar Mal ins Sonnenstudio, um meine Haut vorzubereiten. Diese Allergie dauerte etwa 5 Jahre, dann war alles vorbei und ich reagierte nicht mehr auf die Sonnenstrahlen.

Impfungen

Ich bekam die damals üblichen typischen Kinderimpfungen. Später dann noch Tetanus (siehe Unfall beim Landhockey), Salk-Kinderlähmung und Pocken. Als Katja in ihrer Kindheit in Bern-Bethlehem an Mumps erkrankte, hat mich ihr Kinderarzt vorsorglich auch gegen Mumps geimpft, da diese Kinder-Krankheit bei Erwachsenen zu schweren Schäden wie Impotenz führen kann.

Was sich heute niemand mehr vorstellen kann, war die mehr oder weniger ausgerottete Kinderlähmungs-Krankheit. Ich erinnere mich noch gut an Kindern mit eingeschienten Beinen, die an Kinderlähmung erkrankten. Der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt gehörte zu diesen Patienten. Bei vielen führte diese Kranklheit zum vorzeitigen Tod.

Eine weitere Impf-Orgie liess ich vor meinen Thailand-Aufenthalten ab 2008 über mich ergehen: Tetanus/Diphtherie, Tollwut (wegen der wilden Hunde), Hepatitis A und B, Typhus-Schluckimpfung, Zecken.

Okt. 1999: Ich bin nun auch ein Brillenträger

Immer mehr spürte ich, dass meine Arme zu kurz wurden, um zu lesen. Anfangs Oktober 1999 liess ich mir von Sévérine, der Tochter von Claudia, eine sog. Gleitsicht-Brille (mit 3 Sicht-Distanzen) mit bläulichem Gestell anpassen. Ich gewöhnte mich recht schnell an die neue Sichtweise. Die Brille steht mir gut. Ich hätte ein Brillengesicht, so wurde mir bestätigt, und ich wurde eitel. Denn etwa einen Monat später entdeckte ich in der Vitrine desselben Optikers eine Michael-Jordi-Brille (= Ethno-Design mit den Kühen) ... und seither wechselte ich von Zeit zu Zeit zwischen den beiden Brillen.

Im Laufe der Jahre kamen weitere Brillen dazu. Auch Sonnenbrillen in verschiedenen Gestell-Farben, denn ich wollte ja auch auf dem Liegebett lesen. Das ganze endete im Sommer 2015, als ich mir den grauen Star operieren lassen musste.

Zahn Implantate (2007)

Bereits in meiner Jugend musste ich Löcher in meinen Milchzähnen flicken lassen. In meinen zweiten Zähnen war es nicht besser. Vielleicht putzte ich zu wenig, vielleicht waren auch die Zähne schlecht, denn die Fluor-Prophylaxe gab es zu meiner Zeit noch nicht. Mit den Jahren musste ich mir auch den einen oder anderen Zahn ausreissen lassen. Auf der Reise nach Rom/Neapel im Jahre 1991gerade deren zwei. Als ich von meinem Winteraufenthalt in Spanien zurückkam und wiederum 2 Zähne dem Zahnarzt opfern musste, es fehlten mir in der Zwischenzeit auf jeder Seite ein paar Zähne, riet der mir, 3 Implantate einzubauen. Fr. 15'00.-- sollte dies kosten, aber ich hätte mehr davon, als wenn ich einen VW kaufen würde, meinte Dr. M. Puhar.... und er hatte recht!

In meinem Tagebuch fand ich darüber folgende Einträge:

22. August 2007: Löcher für die Implantate in den Kiefer bohren und Fundamente einschrauben


Max mit neuen Implantaten (2007)
  • Mi, 22. Aug. 2007 um 13 Uhr: Noch 1,5 Stunden, dann werde ich auf dem Stuhl der beiden Zahnärzte Dr. M Puhar jr. und des Kiefer-Orthopäden Dr. J. Röckl (aus D-79331 Teningen) liegen, die mir 3 Straumann-Implantate reinbohren und schrauben werden. Ich bin zwar tapfer, aber habe schon etwas Angst, obwohl es ja nicht weh tun und nur 1 Stunden dauern soll.

  • Mi, 16:30 Uhr: Es ist geschafft. Ich bin bestückt mit Medikamenten (Ponstan, und Nasen-Spray) wieder zu Hause. Es hat wirklich nicht weh getan. Bei den ersten beiden Implantaten bin ich beinahe eingeschlafen. Ich glaube, das Lochweh, das ich nun spüren werde, wird schlimmer sein. Aber dagegen habe ich ja auch das Schmerzmittel Ponstan erhalten. Das Pflaster auf dem Bild rechts soll das Aufschwellen der Backe verhindern.

    Das Einbohren der ersten 2 Implantate auf der rechten Seite ging innerhalb ca. 20 Minuten problemlos vor sich. 4.8 mm Durchmesser und 8 resp. 10 mm tief in den Knochen wurden die Schrauben eingesetzt. Das 3. Implantat auf der linken oberen Seite machte mehr Probleme, weil der dortige Knochen sich bereits zu stark zurückgebildet hatte, um eine 8mm lange Schraube aufnehmen zu können. Die beiden Operateure mussten deshalb Knochen aufsetzen, den sie mir aus dem Oberkiefer holten. Deshalb dauerte das Bohren und Sägen auch seine Zeit.

    Was hätten in diesem Fall wohl ein ungarischen Zahnarzt gemacht? Er hätte vermutlich eine weniger lange 4-5 mm lange Schraube eingebohrt. Ich glaube, wenns kritisch wird, ist man froh um die Erfahrung und Zuverlässigkleit eines Arztes aus der Gegend. Was meinte doch mein Zahlarzt: "Auf einen Zahn können Tonnen wirken, wenn man Fleisch kaut".

    Ich muss mich nun ausruhen, mich wenig bewegen und darf nichts festes essen .... glücklicherweise wird heute abend Fussball am Fernseher übertragen: Schweiz-Holland und England-Deutschland.

  • Donnerstag, 23. Aug. 2007 Am Tag darauf: Ich habe wunderbar geschlafen. Die Backe ist fast nicht mehr geschwollen. Ich habe das Pflaster zum Rasieren entfernt und brauchte kein Ponstan-Schmerzmittel mehr. "Eine solche Kiefer-Operation machen wir nicht jeden Tag. Es war heavy! So etwas macht nur der Röckl. " meinten die beiden Puhars, als ich am Nachmittag zur Kontrolle vorbei ging. Sie erzählten noch etwas von "aus der Kieferhöhle heraus den Knochen" aufgeklappt, damit sie auf die 8mm Knochentiefe für die Schraube kamen".... es schüttelte mich.

  • Sonntag, 26. Aug. 2007: Gestern habe ich das erste Mal wieder etwas Festes "Kartoffelstock mit Brät-Kügeli an Pilzsauce" gegessen. Die geschwollene Backe bildet sich immer mehr zurück. Sie ist praktisch nicht mehr erkennbar. Im Mund stören mich nur noch die 7-10 Fäden.

9. Jan. 2008: Meine Beisser einsetzen

  • Heute habe Ich meine 3 neuen Beisser erhalten. Nach Abdruck nehmen anfangs Dezember, und drei weiteren Sitzungen zum Anpassen der neuen Zähne war der Zahnarzt heute mit seinem Werk zufrieden. Nachdem mir dann noch die Dental-Hygienikerin erklärt hatte, wie ich die Implantate zusätzlich zum Zähneputzen mit spezieller Zahnseide 2x die Woche putzen muss, wurde ich zum Essen entlassen. Mit einer Bratwurst habe ich zaghaft begonnen und es hat wunderbar funktioniert. Das Spezielle: Ich kann die Kosten für die Implantate vollumfänglich an den Steuern abziehen !!!!

Diagnose Krebs: Prostata-Operation resp. -Extraktion (Okt. 2009)

Es war kein Schock, wie man annehmen durfte, denn ich realisierte erst nach der Operation, wie haarscharf ich am Totalschaden vorbei geknallt bin

Mehr dazu gibt es im Abschnitt "Krankheiten" im entsprechenden Bericht über meine Prostata-Opration zu lesen

Feb. 2013: Sturz mit dem Mountainbike in Thailand

Meine bisherigen Stürze mit dem Rad waren allesamt harmlos. Am Feb. 2013 jedoch erwischte es mich in Thailand mit dem MountainBke etwas heftiger. Ich überschlug mich, als ich über 2 Löcher fahren resp. springen wollte. Ich brach mir zwar nicht das Schlüsselbein, zuog dabei aber Sehnen und Bänder an der rechten Achsel stark in Mitleidenschaft. Nach wenigen Tagen konnte ich zwar mit etwas Schmerzen wieder Velo fahren, aber aufs Tennis musste ich endgültig verzichten. Die Aufschlagsbewegung war mit den ladierten Sehnen nicht mehr machbar. Ich verzichtete auf eine Operation, weil ich dann als Konsequenz 2-3 Monate mit einem geschienten Arm auf einem Gestell hätte herumlaufen müssen. Und dies war zeitlich einfach unmöglich.

26. April 2015: Hexenschuss

Hexenschuss

Es war am Sonntag-Vormittag auf dem Camping-Platz Solaris in Istrien. Eine ungeschickte Bewegung, dann ein Messer-Stich in meinen Rücken; ein Schmerz, der durch meinen ganzen Körper durchschwabbte. Dies war gestern meine erste Bekanntschaft mit dem Phänomen "Hexenschuss" (=Wirbelsäule-Verrenkung).

Wie kam es dazu? Ich machte keine schwere Arbeit, denn das Vorzelt stand bereits seit 3 Tagen. ich wollte nur etwas vom Boden aufheben.

Wie ein alter 70-Jähriger schleppte ich mich in den Wohnwagen und suchte nach meinen Voltaren-retard-Schmerz-Tabletten. Diese sollten mir Linderung verschaffen. Dann, wie durch Gedankenübertragung hielt vor meinem Wohnwagen das Auto mit Udo. Udo kenne ich schon lange. Wir haben zusammen Tennis gespielt. Udo kommt aus dem deutschen Offenburg, wohnt jedoch ganz in der Nähe vom Campingplatz in Tar und kennt sich hier bestens aus. Er bot sich an, mich am Montag zu seinem deutsch-sprechenden Arzt und Chiropraktiker in Porec zu bringen. Wie froh war ich doch, ob seines Angebotes.

Montag, 27. April: Der Chiropraktiker renkt ein

Am Montag brachten mich Udo und Kerstin in die Praxis von Dr. Natko Radocaj direkt beim grossen Parkplatz in Porec, der Jahre lang im Spital in Ulm als Orthopäde und Chiropraktiker praktizierte. Er soll bereits 80 Jahre alt sein, was man ihm aber gar nicht ansieht. Eine Praxis in Kroatien hat wenig mit den Luxus-Behandlungsräumen in der Schweiz gemein. Ein kleines fensterloses Wartezimmer mit 7 Stühlen, aber daneben ein grosser Behandlungsraum. Keine Vorzimmerdame. Der Arzt ist Mädchen für alles.

Ich musste mich ausziehen und mich auf eine spezielle Liege legen. Dann kniete er zweimal kurz auf meinen Rücken, es knirschte und knackte. Ich schrie! Ich fühlte mich wie neu geboren. aller Schmerz war weg! Dann gab es noch eine Voltaren-Spritze und einen neuen Termin für den Mittwoch. Im Laufe des Tages kam zwar ein leichter Schmerz zurück, aber dieser war auszuhalten.

Dienstag, 28. April: Konnte nur schwer aufstehen

Ich hatte recht gut geschlafen, obwohl ich meinen Rücken beim Drehen von einer Schlaflage in die andere spürte. Am Morgen früh beim Aufstehen war es aber wieder extrem schlimm. Ich musste mich hochziehen, derart schmerzte der Druck meines Oberkörpers auf dem angeschlagenen Nerv. Unverzüglich schluckte ich ein Voltaren retard, das mir in kurzer Zeit Linderung brachte. Es war der entzündete Nerv, der rebellierte und schmerzte, und dagegen half Voltaren. Von da an ging es aufwärts. Abends ging ich mit Klaus, Martina, Maria, Monica und Gerhard fein Essen in Rest. Petra bei Vrsar und fühlte mich wie Neugeboren. Ich konnte mich sogar drehen, als ich mit dem Auto rückwärts einparkte.

Mittwoch, 29. April: Abschluss-Visite beim Chiropraktiker

Nachts hatte ich fast keine Schmerzen. Beim Aufstehen am Morgen früh zwickte es zwar wieder, aber nicht so stark wie gestern. Sicherheitshalber nahm ich nochmals ein Voltaren. Es sollte das letzte sein.

Um 8 Uhr fuhr ich zum Arzt nach Porec. Nach einem kurzen Check war er zufrieden und bestätigte, dass meine Nachschmerzen normal seien. Auf meine Frage, ob ich Radfahren dürfe, nickte er und meinte: "Sie dürfen alles, was Ihnen keine Schmerzen bereitet". Dann stellte er mir die Rechnung aus. Ich war vorgewarnt, denn er gab mir bereits am Montag einen Kostenvoranschlag: 500 Kunar musste ich für die Behandlungen bezahlen. Dies sind ungefähr €65.

Donnerstag, 30. April: Mein Mitgefühl gilt den Rückengeschädigten

Zum ersten Mal brauchte ich keine Schmerztablette, als ich am Morgen aufstand. Es ging sichtlich aufwärts. Meine Stimmung stieg auf 100%.

Meine Gedaken sind bei Bärbel und Kerstin. Beide leiden seit Jahren unter derartigen Rückenschmerzen und brauchen die stärksten Schmerzmittel. Ich kann nun mitfühlen. Solche Schmerzen sind grauenhaft!

Freitag, 1. Mai: Meine Schmerzen sind weg

Meine Rücken-Schmerzen sind verschwunden. Die Beweglichkeit wie vorher. Einzig die Angst resp. der Respekt vor einer Wiederholung beeinflussen meine Bewegungen.

8. Sept. 2015: Zu hoher Blutdruck

Bei den Gesundheitschecks für die beiden Augenoperationen beim Hausarzt Dr. Dieter Frei meinte er, nun müssen wir etwas gegen meinen zu hohen Blutdruck unternehmen. Vorallem der untere Wert von 95 hat ihm gar nicht gefallen. Der sei gefährlich und nicht akzeptabel. Er sei aber sicher, bei mir komme dieser hohe Wert vom Uebergewicht von 89 kg! Er verschrieb mir Blutdrucksenker-Tabletten "Coversum N (Perindopril) 5 mg". "Sobald das Gewicht wieder auf dem Normalmass bei etwa 80 kg sei, könne ich voraussichtlich mit den Tabletten aufhören".


Augenoperation (2015)

17. und 24. Sept 2015: Meine beiden Graue Star Operationen

Ende August 2015 habe ich mit Schreck festgestellt, dass meine Sehleistung sich unverhofft verschlechterte und die schwarze Schrift am Computer-Bildschirm auf einmal "grau" wurde. "Grauer Star (Kataract)" lautete die Diagnose, eine Krankheit, die praktisch jeden im fortgeschrittenen Alter trifft, aber durch Operation geheilt werden kann.

Das faszinierende bei dieser Krankheit oder der Heilung durch Operation ist, dass man die Seh-Gewohnheit durch geeignete Linsen-Kombination unterstützen kann. So hat man mir, weil ich viel lese und oft am PC arbeite, das linke Auge auf Kurzsichtigkeit und das rechte Auge auf Weitsichtigkeit eingestellt. Damit brauche ich zukünftig keine Brille mehr, wobei aber die Stereo-Sehfähigkeit in die Ferne etwas eingeschränkt ist.

Zudem wurden beide Linsen mit einem UV-Filter versehen, der das Auge vor den gefährlichen „blauen Strahlen“ schützt. Es ersetzt aber keine Sonnenbrille!

Obwohl mein „grauer Star“ nicht gesundheitlich bedrohlich war, ich hätte problemlos bis ins Frühjahr warten können, hat meine Augenärztin sich dafür eingesetzt, dass ich noch vor meiner Abreise nach Thailand operiert werden konnte. Danke vielmals, ich bin eben ein gestresster Rentner!

Meine beiden Augen wurden am 17. Sept und 1 Woche später am 24. Sept. durch den Chefarzt Dr Th. Sidler in der VISTA-Klinik unweit meiner Wohnung in Binningen operiert. Bereits in der Voruntersuchung war mir Dr. Sidler sympatisch und schien mir äusserst kompetent. Dieses Gefühl war für mich sehr wichtig, denn ich vertraute ihm zwei meiner wichtigsten Organe an. Er machte in der Tat einen guten Job.

Die Operation selber dauerte nur wenige Minuten, jedoch verbrachte ich beide Male je 2 Stunden im Spital für die Vorbereitung und das Nach-Operations- Sandwich und den Kaffee . Von Dr. Sidler war feinste und genaueste Arbeit unter dem Mikroskop verlangt, als er im Inneren meines Auges mit einem kleinen 2mm Schnitt die trübe Linse durch ein modernes Acryl-Produkt ersetzte. Das ganze wurde unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Ich hatte nie Schmerzen. Das einzige Unangenehme war, als die alte Linse mit Ultraschall zerstört wurde. Es tönte wie bei der Zahnreinigung! Während der ganzen Operation war ein Gespräch mit dem Operateur möglich.

Ich habe nur begeisterte und ermunternde Rückmeldungen von Freunden erhalten, die diesen Eingriff bereits hinter sich hatten. Was ich aber nicht wusste und mir auch niemand erzählt hatte, dass bei manchen nach der Operation die Hornhaut verrückt spielte.

Genau dies passierte bei mir nach der ersten Operation beim linken Auge. Ich habe 2 Tage praktisch nichts gesehen und nur graue Umrisse erkennen können. Ich war total in Panik, weil mir die Dienst habende Aerztin, die am Tag nach der Operation den Schutz-Verband abnahm, keine verständliche und beruhigende Auskunft über meine Beschwerden geben konnte oder wollte. Die Hornhaut erholte sich dann aber recht schnell. Nach 4-5 Tagen konnte ich ohne Seh-Hilfe sehen und sogar am PC arbeiten.

Die zweite Operation gelang besser. Der operierende Arzt reduzierte den Druck beim zertrümmern der alten Linse und schonte damit die Hornhaut. Ich sah bereits am Tag darauf, als man mir den Verband abnahm, mit 40% Sehstärke.Ich konnte unverzüglich am PC diese Zeilen schreiben.

 

Autobiografie von Max Lehmann
Schafmattweg 13, CH-4102 Binningen
Jump to (1 kB)

Start Homepage
Jump to (1 kB)

Start Autobiografie