Foto-Impressionen von meiner Kosovo Reise (18. - 31. Juli 2003)
(Teil meiner Autobiografie "Ich habe gelebt !" Letzte Aenderung: Version 1.0 vom 3. Sept. 2015)

Impressionen aus Pristina

Pristina
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Modernes Pristina mit SAT-Schüsseln

Neubauviertel

Das zerbombte Polizei-Quartier

Pristina hat zwei Gesichter: die Neubauten, zumeist noch ncht verputzt, aber auch zerbombte Objekte.

Der städtische Bazar

Plisi, die weissen Filzkappen der Männer
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Teppich fürs Wohnzimmer im neuen Haus

Daniela und Eshref benötigten einen neuen Teppich ins Wohnzimmer des neuen Hauses. Diesen fanden sie auf dem Bazar in Pristina.

Grosseinkauf im Bazar von Pristina
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Etwas für den Magen und die Lunge

Früchte, Gemüse und Zigaretten
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Gefälschte Markenzigaretten

Wassermelonen

Paprika

Impressionen aus der Umgebung

Ausflug mit Enver

Ausflug mit Enver
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Mit Enver in die Umgebung von Pristina

Enver mit einer grossen Wassermelone

Wassermelonen

Dies waren mal Autos

Autos aller Art
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Rosthaufen

Auto-Wrack

Schweizer Krankenwagen aus Bern

Feldschlösschen hinter dem serbischen Friedhof von Gracanica

exportiertes altes Schweizer Postauto

Prizren

Die Sinan-Pascha-Moscheen
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Die Sinan-Pascha-Moschee beherrscht das Stadtbild Prizrens und vereint gleich mehrere Superlative in sich. 1615 erbaut, war sie das größte islamische Gotteshaus, mit dem höchsten Minarett in diesem Teil Europas. Über den quadratischen Bau spannt sich eine Kuppel mit einem Durchmesser von 14,5 Metern und macht sie so zur größten Kuppelmoschee auf dem Boden des ehemaligen Jugoslawien. Seit 2003 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Fahrt nach Akllap

Der Kosovo-Krieg in den Jahren 1998/99 hat tiefe Wunden hinterlassen. Massengräber und sinnlos zerstörte Dörfer zu hauf. Es ist unvorstellbar, was die Serben der zivilen Bevölkerung angetan haben.

Eines dieser zerstörten Dörfer ist Akllap. Dort wohnt Luda, die Schwester von Eshref samt Familie.

Nur die Hauptstrassen sind asphaltiert. Alle übrigen Strassen sind Feldwege mit vielen tiefen Löchern und Querrinnen.

Der Weg nach Akllap über holprige Strassen
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Typischer Kosovo-Nebenstrasse

Links und rechts der Strasse eine Weidenhecke

Akllap, das zerstörte und wiederaufgebaute Dorf

Neben dem zerstörten Haus wird das neue Haus gebaut
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Ueberreste zerstörter Wohn-Häuser

Ruinen in Akllap
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Alte historische Gebäude

Es wurden gezielt nur Wohnhäuser zerstört. Einige alte Speicher blieben erhalten.

Historische Speicher
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Getreidespeicher

Speicher mit Brotofen

Grosser Brotofen

Mauerwerk aus Dung

Viele der alten Häuser wurden aus handgefertigen Bausteinen erstellt. Bausteine aus Lehm und verstärkt durch Stroh.

Mauerwerk aus handgefertigten Bausteinen
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Mauerwerk

Bausteine aus Lehm und Stroh

Bewohner von Akllap

Bewohner von Akllap, Semir der Schwager von Eshref
(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Semir, der Mann von Luda

Bienenstock aus Lehm

Traurige Erinnerungen an der Krieg 1998/99


(Klick aufs Bild für volle Grösse)

Ueberall entdeckte ich Massengräber (Rezak)

Porträt wird auf den Grabstein eingraviert

 

Autobiografie von Max Lehmann
Schafmattweg 13, CH-4102 Binningen
Jump to (1 kB)

Zur Homepage
http://www.maxlehmann.ch
Jump to (1 kB)

Zur Autobiografie
http://www.maxlehmann.ch/memoiren